Archiv

Welches Wort steht auf der Visitenkarte deines Lebens?

Bornholm 15.08.2017
In meinem letzten Intensiv-Coaching Ende Juli fand Karin ihre „Visitenkarte des Lebens“.
Ich hatte ihr von dem neuen Roman meines Mannes „Meer als Alles“ erzählt und in der Woche, in der sie bei mir war, fand eine Lesung statt. Die Woche war bewegend. Alte Muster kamen zum Vorschein, wurden angeschaut und weggeräumt. Neues konnte entstehen, erblühen….
Am vorletzten Tag des Coachings kam Karin, als wir uns morgens um 10 Uhr trafen, freudestrahlend auf mich zu. „Ich kenne jetzt mein Wort auf der Visitenkarte. Da steht „Alleswollerin“.
Katrin fühlte genau, wie wichtig dieses Wort zukünftig für sie sein würde. Ein Leben lang hatten ihr andere Menschen gesagt, dass sie einfach zu viel vom Leben wollte, zu viele Ideen gleichzeitig hatte. Andere bewerteten das, was ihr eigentlich Energie gab, als zu „chaotisch“, zu „egoistisch“ . „Man kann nicht alles wollen. Du musst  schön eins nach dem anderen machen“, sagten sie.
Tatsächlich malte Karin auf Bornholm ein kunterbuntes Bild mit all ihren sprudelnden Wünschen und Ideen. Tausend bisher ungelebte Träume und Vorhaben, die sie zurückhielt, weil man „ja nicht alles haben kann“.

Karin reiste heim mit ihrem neuen Wort. Wollte sich damit eine Visitenkarte für ihren Schreibtisch basteln. Vielleicht in großen Lettern auf ein T-Shirt drucken. auf jeden Fall es stolz herausposaunen, wenn man sie fragt. „ICH bin eine Alleswollerin. Und das ist gut so!“.

Ich bin voller Vorfreude auf den Roman, der am 28.August in Deutschland erscheint. Er ist sooo wichtig und bedeutet mir persönlich so viel. Wir arbeiten mit den Inhalten bereits in dem Männer-Seminar „Bin am Meer“, die ich zusammen mit meinem Mann veranstalte. Und in meinen Einzelcoachings können sich auch Frauen auf die Suche nach dem „Wer bin ich, wenn alles Unwesentliche weggeräumt wird“ machen….
Eine sehr, sehr wichtige Suche mit wundervollen Antworten, die ein großer Wendepunkt im Leben sein können…

Der adeo-Verlag stellt das Buch mit folgenden Worten vor:
„Erfolg im Job? Solide Partnerschaft? Ein Jahresurlaub? Alles erreicht! Aber ist das wirklich schon alles? Immer mehr Menschen fühlen sich als Fremde im eigenen Leben. Wer bist du wirklich? Welches Wort steht auf der Visitenkarte deines Lebens? Was ist deine Bestimmung im Leben?

Udo Schroeter löst auch mit seinem dritten Buch viele Fragen aus und nimmt Sinnsucher jeden Alters mit auf eine Reise nach persönlichen Antworten auf diese existenziellen Fragen.

Der Held seiner Geschichte, Angelführer Leif, gibt kluge Antworten auf die großen Herausforderungen des Lebens. Fünf erfüllte Tage verbringt er mit dem Sinnsucher Daniel am Meer und hilft ihm dabei, alte Schmerzen aus der Vergangenheit und Sorgen um die Zukunft loszulassen. Daniel erfährt aufs Neue: Das Leben ist hier und es ist jetzt. Es kommt darauf an, seine Bestimmung zu erkennen.“

18893322_1670519949643161_5334816357956775227_n

Auf meiner Visitenkarte des Leben steht „Walforscherin“. Seitdem ich dies weiß, hat sich mein Leben sehr verändert, denn ich habe damit den Kern meines Lebens gefunden. Bin bei mir angekommen. Auf der Visitenkarte, die ich lange Jahre mit mir herumgetragen und bei Empfängen und beruflichen Anlässen gezückt habe stand: „PR-Beraterin“. Ja, das war das, was ich mal „gelernt“ und womit ich viele Jahre mein Geld verdient habe. Aber das war nie ICH, das hat mich weder glücklich gemacht oder beschrieben, was mich ausmacht, noch mein Herz zum Tanzen gebracht. Ich habe mich – so wie im Text oben beschrieben – fremd damit gefühlt. Und wenn mich jemand fragte, was ich bin, wußte ich nie so richtig, was ich sagen sollte. Meint man den Beruf oder was?

Seitdem ich Mutter bin und nach unserer Auswanderung einen neuen Weg eingeschlagen habe und schließlich mit Udos Support zu der WIRKLICHEN VISITENKARTE MEINES LEBENS gefunden habe, bin ich bei mir angekommen.
Wenn mich jetzt jemand fragt, was ich bin, so kann ich stolz sagen: Ich bin Walforscherin. Damit verdiene ich zwar nicht mein Geld, aber im Herzen war ich das seit meiner Kindheit und bin es heute umso mehr. Daher fahre ich seit letztem Jahr regelmässig zu den Walen, erforsche ihre Lebensweise und ihr Sozialverhalten, unterhalte mich mit „richtigen“ Walforschern, Walbeobachtern, studiere Literatur und Artikel… Und das macht mich glücklich! Wenn ich das alles tue, bin ich bei mir und erfüllt. Und habe Kraft und Energie, mein Geld für mein „Täglich Brot“ zu verdienen und dabei mein Walforscher-Herz einzusetzen. Denn die Walbegegnungen geben mir sehr viel Erkenntnis für das „Wesentliche“ im Leben. Und ich teile dieses Wissen und diese Naturerfahrung in und durch meine Naturcoachings und mache dir Mut, dich selber auf die Suche nach dem zu machen, was deine Bestimmung ist.

Welches Wort steht auf der Visitenkarte deines Lebens?

Alles Liebe
Steffi

 

Advertisements

Vom „Zweck“ deiner Existenz…

Wahrheit, die Wege schafft…
Ich denke, man sollte das Buch „Das Café am Rande der Welt“ von John Strelecky gelesen haben, um sich der Frage nach dem „Zweck deiner Existenz“ annähern zu können. Das Wort „Zweck“ tausche ich gerne mit dem Begriff „Sinn“ aus. Ich habe das Buch gelesen, war begeistert und konnte mit dieser Frage sofort etwas anfangen. Anderen, denen ich die Frage gestellt habe, reagierten mit Ablehnung, Entsetzten, Ratlosigkeit, oder sogar Angst. Die Frage ist so zentral, dass die Beantwortung Angst machen kann. Was, wenn ich eine Antwort darauf finde, aber mein Leben überhaupt nicht darauf abgestimmt ist? Was ist, wenn ich zum Beispiel den Sinn meines Lebens darin sehe, meinen Kindern Werte mit auf ihren Lebensweg zu geben, ihnen Liebe zu schenken, für die da zu sein, aber wenn ich stattdessen Karriere in meinem Beruf mache und nie zu Hause bin? Ja, was dann? Dann ist es gut, es auszusprechen, aufzuschreiben. Dann ist es gut, sich die Wahrheit anzuschauen. Zu schauen und zu fühlen, was eigentlich der Sinn in meinem Leben ist und was es ist, was ich tagtäglich, jede Stunde und jede Minute tue. Hinschauen und hinfühlen ist gut und tut gut. Es kann wehtun, aber es ist die einzige Chance, die wir haben, um Veränderungen in unserem Leben einzuleiten. Wenn wir erst einmal den „Zweck“ unserer Existenz erkennen wollen, so machen wir uns automatisch auf, das Glück zu finden, die Erfüllung, die auf uns wartet. Aber dafür müssen wir ehrlich sein, mit uns. Und das ist nicht einfach.
Mein ZDE
Als ich mir die Frage stellte, fühlte ich sofort die Antwort. Und gleichzeitig löschte die Antwort so vieles in mir aus, von dem ich dachte, dass ich es sein müsste oder wollte. Das war eine Befreiung. Und eine Berufung zugleich.
Der „Zweck“ meiner Existenz ist es, meinen Kindern und den Menschen, die zu mir kommen auf ihrem persönlichen Weg zu ihrer Erfüllung zu helfen, ihr Wegbegleiter auf der Suche nach ihren Träumen und ihrem Glück zu sein. Als Wegbegleiter vermittle ich ihnen das „alte“ Wissen vom Eins sein mit der Natur und der Schöpfung und unterstütze ich sie, ihren naturgegebenen Mut, ihre Kraft und ihre Lebensfreude zu fühlen und für ein verantwortungsvolles und nachhaltiges Leben auf unserem Planeten einzusetzen.

Als mir dieser Zweck klar wurde, wurde auch mein Weg klar. Kein Arbeiten mehr auf anderen „Baustellen“, die nichts mit diesem ZDE zu tun haben. Kein Suchen mehr nach diesem oder jenem…
Versuche auch einmal, deinem ZDE zu begegnen. Er sprich zu dir aus deinem Herzen. Du musst es ihm nur erlauben, sich zu zeigen. Kein „das muss ich“ oder „das hab ich gelernt“.. . Nur ein „das bin ich“… Ich sage nicht, dass diese Übung leicht ist. Ich weiß nur, dass sie sich lohnt und Vieles in Bewegung bringen kann… Das Buch hilft dabei. Es ist wunderbar!

Safari des Lebens … The big five for life

In meinem letzten Urlaub mit meiner Familie auf Korsika habe ich gleich drei  Bücher gelesen gelesen, die mich allesamt wirklich bewegt haben. Es gibt immer wieder Bücher, die mein Leben in einer besonderen Weise beeinflussen, eine neue Richtung geben. Und besondere Menschen, die mir genau diese Bücher empfehlen! Die Bücher „Das Café am Rande der Welt“, „Safari des Lebens“ und „The big five for life“ von John Strelecky gehören dazu. 
Kaum waren wir auf Korsika auf einem traumhaften Campingplatz mit Blick über die Küste von Calvi angekommen, zog es mich wie ein Sog zu diesen Büchern. Ich schnappte mir meinen Campingstuhl und oder Liegeunterlage, machte mir auf dem Gaskocher einen Latte Macchiato (oder etwas das danach aussah 😉 ) und ab in den Schatten… Die Kinder jagden leidenschaftlich die 10.000 Eidechsen, die es in der Umgebung gab und ich hatte Zeit, in den Welt dieser Bücher einzutauchen….
Im Cafe am Rande der Welt und auf Safari…
Das erste Buch war „Das Café am Rande der Welt“ und es entführt mich mit einer wunderbaren Schreibe in eine Welt, von der ich sofort wußte, das sie für mich bestimmt war. Die Hauptfrage, die mir das Buch stellte war „Was ist der Zweck deiner Existenz“ (ZDE). Komische Übersetzung aus dem Englischen dachte ich, ich wußte aber, was gemeint war … und es berührte mich tief. Warum war ich hier, was ist der Sinn meines Daseins? Keine Frage ist einfacher zu beantworten, oder? Aber da das Buch so wunderbar geschrieben war, kam mit die Frage gar nicht so schwer zu beantworten vor… Während ich noch darüber nachsonn und die Zeilen in mir nachklangen, machte ich mich schon an das zweite Buch. Dies entführte mich auf eine Safari nach Afrika. Mit einer alten weisen Frau, die dem Protagonisten die „Big five for life“ zeigte, sprich die fünf größten Tiere, denen man auf einer Safari in Afrika begegnen sollte. Und diese Tiere standen jeweils für einen Traum in seinem Leben, den man in seinem Herzen trägt. Wunderbare Geschichte mit wunderbaren Bildern, die in mir erzeugt wurden.
Big five for life
In dem letzten Buch wurden die Aussagen der zwei ersten Bücher sehr gekonnt zusammengefasst und spielte mehr in der Business-Welt, und wie man die zwei Kernaussagen der ersten Bücher in der Geschäfswelt zum Blühen bringen kann. Während ich das Buch las, war ich schon dabei, mich an den Büchern abzugleichen. Das war mein „Zweck der Existenz“? Und meine 5 wichtigsten Träume, die ich mir erfüllen möchte, bevor ich sterbe? (klingt theatralisch, ist aber nicht so gemeint , denn der Zusammenhang ergibt sich aus den Büchern…). Innerlich aufgewühlt griff ich zum Stift und war sehr gespannt, was an Träumen in mir wartete, um durch die Feder aufs Papier zu kommen…? Diese fünf Träume kamen ans Tageslicht – und ich möchte sie Euch mitteilen und auffordern, über Eure fünf Träume nachzudenken… Und wenn wir alle dies tun, miteinander über unsere Herzensträume reden und uns gegenseitig unterstützen, sie zu erfüllen… wie sähe dann unsere Welt aus? Viel Spaß beim Träumen.. und beim Teilen Eurer Träume mit anderen 🙂

Meine big five for life
1. Mit meinen Kindern Afrika und Australien bereisen, entdecken und erforschen – vor allem die Tierwelt.
2. Mit einem Forscherteam auf Walexpeditionstour gehen. Wochelang mit all der Aussteuer, die dazu gehört. Wale sehen, belauschen, fotografieren, gerne auch berühren (wenn möglich)
3. Alles über Heilpflanzen und Wildkräuter lernen und damit Menschen heilen und helfen.
4. In die Welt der nordamerikanischen Indianer eingeführt werden. Zusammen mit meinem Mann Udo eine Zeit mit ihnen leben, ihre Weisheiten erfahren, ihr Wissen teilen.
5. Mit anderen lieben, tollen Menschen ein Retreat-und Seminarzentrum/-unternehmen aufbauen und führen.

Männer-Seminar „Der Weg des Jägers“

“ Wenn ihrs nicht erfühlet, so werdet ihr es nicht erjagen“
(Johann Wolfgang von Goethe)

Wenn Männer ehrlich sind, dreht sich vieles im Leben um das Jagen: das Jagen nach Erfolg, Anerkennung, Aktienkursen, Frauen, Schnäppchen…  Jeder Mann lebt die alten Jägergene anders aus – doch meist, ohne sich bewußt zu machen, dass er auf der Jagd ist. Mein Mann ist Jäger. Angler um genau zu sein. Er angelt, um einen Fisch zu erjagen und ihn stolz als Beute mit nach Hause zu bringen. Doch es ist nicht nur das Beutemachen für ihn. Es ist das draußen sein. Das im Kontakt sein mit der Natur.
Als ich meinen Mann vor nun fast 14 Jahren kennenlernte, verband uns das Angeln. Ich hatte schon als Kind geangelt und es immer genossen, den ganzen Tag an einem kleinen Hafen an der Schlei im Norden Deutschlands unterwegs zu sein und alles Mögliche ins Wasser zu halten, um den großen Biss zu spüren. Das war meine Welt. Viele hielten mich damals für einen Jungen und in mir schlug ein Jägerherz. Damals war ich schon eine kleine Amazone und fühlte mich immer sehr Zuhause, wenn ich mit meiner Angel auf dem Angelsteg saß und den Fischen hinterhersehnte. Als ich dann mit knapp 30 Jahren Udo kennenlernte, fühlten ich mich sofort mit ihm verbunden. Ich hatte ein schickes Büro in Hamburg und eigentlich wollte ich nur wie damals mit meiner Rute am Wasser sitzen. Udo war Angler – durch und durch. Als ich ihn kennenlernte gingen wir zusammen am Meer angeln und wir fühlten uns in unseren Seelen verbunden. Wir diskutierten nächtelang, was wir an dem Angeln so faszinierend fanden und wie man unsere Leidenschaft den Menschen in den Büroetagen vermitteln könnte – wie wichtig dieses Naturerlebnis für ihr Leben ist. Wieviel Kraft und Sinn man beim Angeln finden kann. Wieviel Verbundenheit und Balance man erlebt…

„Die Jagd nach dem Fisch ist dieselbe wie die Jagd nach dem Wissen“

Es hat ein paar Jahre gebraucht, bis wir nach Bornholm ausgewandert sind und unsere Ursprungsidee zum Leben rufen konnten. Ein Männer-Seminar der besonderen Art. Ein spirituelles Angelerlebnis für Männer. Eine Woche Innenblick am Meer. Vor drei Jahren hat mein Mann mit seinem Seminar „Der Weg des Jägers“ begonnen und damit erfüllte sich auch für uns beide ein Traum. Er ist mit den Männern eine Woche am Meer, auf Jagd. Mit Innenblick, Reflektion, Selbsterfahrung, Lagerfeuer, Wildküche und Elementen pur. Ich sorge für die Verpflegung der Männer, damit sie in ihrer Kraft sind. Mit vollwertiger Küche, alles selbstgemacht und voller guter Energie.
Das Seminar ist ein Knaller 🙂 Ohne Übertreibung. Was die Männer in dieser intensiven Woche für sich erleben, ist unglaublich. Aber wahr! Sie kehren gestärkt, klar, mit Visionen und mit einem neuen Bewußtsein für Balance in ihrem Leben und Verantwortung für sich, ihre Familie und unseren Planeten nach Hause. Neue Männer braucht das Land!
Hier sind sie: www.der-weg-des-jaegers.de
… und bald erscheint ein Roman dazu… Ihr könnt gespannt sein :-))